News

Gutes Reiten ist Gutes Reiten

Wer einen Blick in unsere Pferdewelt wirft, wird schnell erkennen, wie vielseitig und individuell der Reitsport ist. Aus dem geografischen, historischen und gesellschaftlichen Wandel haben sich verschiedene Reitweisen entwickelt und diese zeichnen sich natürlich auch durch ihr unterschiedliches Equipment aus.
Deutlich ist auf den ersten Blick erkennbar, in welcher Sparte der Reiter und sein Pferd zuhause sind. Wer verbindet nicht selbstverständlich einen Westernhut mit Cowboylifestyle und eng anliegende Reithosen mit dem Englischen Reitsport?
Und oft neigen wir schnell dazu, aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes, uns ein Urteil zu der jeweiligen Reiterei zu bilden, diese sogar mit Vorurteilen zu belegen.

Jede Reitweise hat ihren Ursprung aus einem anderen Kontext heraus und wenn man bedenkt, wie individuell die Wünsche und Ansprüche der Reiter mittlerweile sind, ist es doch toll, dass jeder seine Passion woanders finden kann.

Für mich als Trainer war es immer wichtig, mit offenen Augen durch die Reiterwelt zu gehen und mich mit den Unterschieden der einzelnen Reitweisen zu beschäftigen. Es sind oft Parallelen zu erkennen, welche auf den ersten Blick nicht immer offensichtlich sind, und gleichzeitig gibt es Unterschiede, besonders bei bestimmten Herangehensweisen und Ausführungen.

Das allerwichtigste wird jedoch oft beim Reitweisen-Vergleich vergessen, denn: Gutes Reiten ist Gutes Reiten! Ganz gleich, welcher Rasse unser Reitpferd angehört, oder welcher Sattel auf ihm thront. Was wir Reiter alle gemeinsam haben, ist der Wunsch danach, unser Pferd gesund zu reiten und es positiv in seiner Aufgabe als Reitpferd zu unterstützen. Ein harmonisches Miteinander und eine feine Kommunikation sollte die Basis jeder Reiterei darstellen.

Wer also in der Lage ist, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, sich auszutauschen und Interesse gegenüber anderen Reitweisen zu zeigen, wird davon profitieren und auch für seine eigene Reiterei neue Erkenntnisse gewinnen.

Reitstunden im Oktober 2019

  • 01.10.
    Reitstunden in Rutha und Denstedt
  • 02.10.
    Reitstunden in Rudolstadt und Treppendorf
  • 04.10.
    Reitstunden in Dielsdorf, Rutha und Weimar
  • 07.10.
    Reitstunden in Rutha und Treppendorf
  • 08.10.
    Reitstunden in Krippendorf und Denstedt
  • 09.10.
    Reitstunden in Dielsdorf, Rutha und Treppendorf
  • 10.10.
    Reitstunden in Rutha und Zöthen
  • 11.10.
    Reitstunden in Drößnitz und Weimar
  • 12.10.
    Reitstunden in Alkersleben, Neudietendorf und Schwabhausen
  • 14.10.
    Reitstunden in Rutha
  • 15.10.
    Reitstunden in Langenorla und Denstedt
  • 16.10.
    Reitstunden in Rutha und Treppendorf
  • 17.10.
    Reitstunden in Braunsbedra, Großkayna und Bad Dürrenberg
  • 18.10.
    Reitstunden in Rutha und Weimar

    • 19.10. bis 27.10.:
      In diesem Zeitraum befinde ich mich im Urlaub. Ab dem 28.10. stehe ich Ihnen gerne wie gewohnt zur Seite.
  • 28.10.
    Reitstunden in Rutha und Treppendorf
  • 29.10.
    Reitstunden in Denstedt
  • 30.10.
    Reitstunden in Treppendorf

 

  • weitere Termine folgen….

Termine 2017

14. und 15. Oktober 2017  „Schöner Wohnen für Pferde“ – Infotour durch Gewinnerställe

Alljährlich verleiht die FN in einem bundesweiten Wettbewerb die Auszeichnung „Unser Stall soll besser werden“ an Betriebe, welche durch Um- und Neubau ihrer Stallanlagen den Pferden eine artgerechte und somit verbesserte Haltung anbieten.

Im Rahmen der PM-Kurzreisen gab es nun die Möglichkeit, drei der insgesamt vier ausgezeichneten Betriebe des vergangenen Jahres und eine weitere Reitanlage im Rhein-Main-Gebiet zu besichtigen. Die fachliche Reisebegleitung übernahm der international bekannte Stallbau-Experte Georg Fink, welchen ich bereits im Jahr 2011 in München bei einer Besichtigung einer Reitanlage kennenlernen durfte.

img_1731

Am Samstag, dem 14.10., startete die Infotour gegen späten Mittag von Frankfurt zum Reiterhof Beck nach Hammersbach, der aufgrund seiner neu entstandenen Bewegungsställe ausgezeichnet wurde. Die Familie Beck führt neben ihrem neu erbauten Aktivstall, welcher Platz für 54 Pferde bietet (jeweils 27 Stuten und 27 Wallache), ebenso ihren „alten“ Stall weiter, der sich vor allem aus Außenboxen zusammensetzt. Somit wurde eine Brück geschlagen, den Altbestand der Stallanlage zu sichern und weiterzuführen und sich dennoch zu entwickeln und ein ganz anderes Konzept in Form des Bewegungsstalles zu konzipieren. Sowohl der alte als auch der neuere Stalltrakt sind vollständig ausgelastet. Hier zeigt sich, dass beide Formen der Haltung gut angenommen werden und für jedes Pferd eine entsprechende Haltungsform zur Verfügung steht. Natürlich haben alle Pferde tagsüber viel Auslauf auf Grünflächen und im Winter stehen für beide Haltungsgruppen Winterausläufe zur Verfügung, die mit Kunstrasen ausgelegt sind, um Matsch und Feuchtigkeit vorzubeugen. Die herzliche Stallführung von Frau Beck und ihrer Tochter haben den positiven Gesamteindruck dieses Betriebes unterstrichen.

img_1754

Im Anschluss ging es weiter zum Hofgut Liederbach bei Frankfurt. Das Hofgut baut die derzeitig bestehende Reitanlage kontinuierlich aus und qualifizierte sich aufgrund seiner Erneuerungen zu einem der Gewinnerställe. Die Anlage besticht vor allem durch seine Trainingsbedingungen, weshalb das Hofgut eine  hervorragende Austragunsstätte von nationalem und internationalem Turniersport ist. Neben der Reithalle und den zwei Außenplätzen (Springen und Dressur) wurden auch die Stallanlagen hochwertig modernisiert. Der Stall besticht vor allem durch seinen hohen Komfort für Mensch und Pferd.

img_1782Der zweite Tag der PM-Rfullsizerendereise startete mit der Fahrt zum Hofgut Rosenau in Dreieich, welches für seine außergewöhnliche Ausstattung 2016 mit dem Sonderehrenpreis ausgezeichnet wurde. Bei dieser Anlage handelt es sich, im Vergleich zu den anderen Betrieben, um ein rein private Pferdesportanlage. Diese Anlage beeindruckte zum einen durch ihre exklusive Ausstattung sowohl im Außenbereich als auch in der Innenausstattung und zum anderen durch ein hervorragendes Konzept, was Raumaufteilung, Arbeitswege und Sicherheit betrifft. Die Anlage beherbergt derzeit 11 hochkarätige Sportpferde, welche zu unserem Besuch die Sonne auf den großzügigen Koppeln genossen haben. Ich habe noch nie zuvor eine so durchdachte und beeindruckende Stallanlage gesehen und ich war positiv überrascht, wie artgerecht die exklusiven Sportpferde auf dem Hofgut ihr Leben genießen.

img_1884

img_1891

Am Ende unsere zweitägigen Reise besuchten wir den Fröhnerhof in Mehlingen/Kaiserslautern, den Siegerstall des vergangenen Jahres. Die Anlage ist im Besitz zweier Architekten, welche mit viel eigenem Knowhow eine helle, großzügige und freundliche Reitanlage geschaffen haben. Besonders hervorzuheben sind die Padocks, welche andie großzügigen Box grenzen und mit einer Heurauf ausgestattet sind, sodass die Pferde immer ausreichend Raufutter zur Verfügung haben. Zudem wird durch diese innovative Idee die Arbeitszeit um ein vielfaches verringert.

Die PM-Reise hat mir sehr viel Freude bereitet und es war toll, diese Stallanlagen besichtigen zu können und sich von der ein oder anderen Idee inspirieren zu lassen.